Magdeburg, Die Pandemie hat der europäischen Wirtschaft einen spürbaren Schlag versetzt. Seit Beginn des Lockdowns sind die Exporte aus der Europäischen Union im Vergleich zu 2019 um 9,4 % und die Importe um 11,6 % zurückgegangen. Der Handel innerhalb der EU ging um 7.5 % zurück.

Die Transport- und Logistikbranche ist keine Ausnahme. Nachfrageverschiebungen, Produktionsausfälle und Einschränkungen der Frachtströme führten zu einem Ungleichgewicht im Güterverkehr. Laut Vitalij Verbilovich, Leiter der Abteilung für Forschung und Entwicklung bei AsstrA, erleiden die Volkswirtschaften der Mitgliedstaaten der EU erhebliche Einbußen.

„Verschiedene Einschränkungen haben das Geschäftsumfeld verändert und die Zahl der Unternehmen auf dem Markt ist zurückgegangen. Schätzungen zufolge wird der Frachtmarkt im Jahr 2021 im Vergleich zu 2019 bis zu 40 % an Volumen verlieren. Die Nachfrage nach schneller und pünktlicher Warenlieferung im Sammelgutverkehr (LTL) wächst, sinkt jedoch bei Komplettladungen (FTL )“, fügt Vitalij Verbilovich hinzu.

In Europa war der größte Nachfragerückgang im Energiesektor zu verzeichnen, gefolgt von der Automobilindustrie und dem Sektor für Industriegüter. Nahrungsmittel und Getränke, Rohstoffe und Chemikalien gehörten zu den wenigen Produkten, die auf ähnlichem Niveau wie 2019 nachgefragt wurden.

„Im Baustoff- und Metallurgiesektor ist die Nachfrage nach europäischen Logistikdienstleistungen sogar um 40-50 % gesunken. In anderen Sektoren – wie Mineralwasser und Getränke in Flaschen oder FMCG – gab es dagegen eine Steigerung von 20-30 %. Gleichzeitig bedeuten die vorübergehenden Abschwächungen nicht, dass dieser Sektor für einen gut aufgestellten Logistikdienstleister weniger profitabel wird“, so Vitalij Verbilovich weiter. „Zum Beispiel in den Bereichen Maschinenbau, Chemie und Baustoffe gab es insgesamt starke Mengenrückgänge. Wir haben jedoch einen so großen Anteil an diesem Markt, dass wir hier sogar eine verstärkte Nachfrage verzeichnen konnten. Vergleichen Sie dieses Szenario mit dem von Pharma und Holzverarbeitung, wo während der Pandemie die Nachfrage nach Lieferungen insgesamt gestiegen ist, der Güterverkehr jedoch im Vergleich zu anderen Branchen relativ klein blieb."

Im Jahr 2020 wurde China der dominierende Handelspartner der EU. Die Importe stiegen um 5,6 % und die Exporte um 2,2 %. Gleichzeitig verzeichnete der Handel mit den USA einen deutlichen Rückgang der Importe und Exporte um 13,2 % bzw. -8,2 %.

Die Pandemie hat die Art der Nachfrage beeinflusst. Verbraucherpräferenzen ändern sich rasant und treiben Unternehmen dazu, rasche Lösungen zu finden. Wie schnell Chancen genutzt werden können, hängt maßgeblich von der Nähe der Produktionsstandorte zum Endverbraucher ab. Schwierigkeiten in den Lieferketten während des Lockdowns zwangen die Hersteller, ihre Entwicklungsstrategien zu überdenken.

„In Frankreich zum Beispiel fordern Gewerkschaften zunehmend, dass lokale Unternehmen Produktionsstätten ins Landesinnere verlagern. In der EU gibt es einen rückläufigen Trend bei den Stückkosten, da die Kapazitäten nach dem Modell der „Industrie der Zukunft“ ausgebaut werden. Wenn wir die Herstellungskosten der Waren, die Kosten für die Lieferung von einem anderen Kontinent und die CO2-Bilanz des Transports berücksichtigen, ist klar, dass wir bald einen Trend zur Verlagerung von Fabriken in die Europäische Union sehen werden“, sagt Natalia Iwanowa- Kolakowska, stellvertretender Regionaldirektor in der EU und Country Manager für die französische Region. „Ich würde gerne glauben, dass die EU-Wirtschaft im 3. Quartal 2021 ein Wachstum erleben wird, das mit dem Sprung nach der Aufhebung des Lockdowns im letzten Jahr vergleichbar ist. Gemessen an den aktuellen Lockerungen der Quarantänemaßnahmen deuten viele Anzeichen auf eine positive Wiederholungsleistung hin."

Über die AsstrA Deutschland GmbH

AsstrA ist Ihr professioneller Begleiter in der Welt der Logistik. Wir bieten Ihnen umfassende Transport- und Logistiklösungen für Kunden aus vielen Branchen an, wobei wir uns auf die Bedürfnisse und Prioritäten der einzelnen Kunden konzentrieren:
- Warentransport
- Import und Export
- Zolldienstleistungen
- Lagerung
- Transportversicherungen
- Projektlogistik
- Handelsdienstleistungen

Unser hochqualifiziertes Personal entwickelt optimale Logistiklösungen anhand kundenspezifischer Anforderungen. Mit einem großen Netz von Niederlassungen und der Zusammenarbeit mit Profis sind wir immer mit Ihnen und Ihren Partnern vor Ort.

AsstrA hat Niederlassungen in 22 Ländern in Europa, Asien und den GUS-Ländern: in Italien, Frankreich, Spanien, Belgien, Vereinigtes Königreich, Deutschland, Tschechien, Rumänien, Ungarn, Polen, Belarus, Litauen, Lettland, Russland, Finnland, der Ukraine, Kasachstan, Uzbekistan, der Türkei, China und den Vereinigten Staaten von Amerika. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Zürich (Schweiz). Dank dem umfangreichen Netzwerk unserer Vertretungen, kann unsere Firma über Ihr nächstes Büro in einem der oben genannten Länder kontaktiert werden.

Ansprechpartner: Margarita Lagun

Quelle, (PresseBox)

EU-Volkswirtschaften auf Erholungskurs

Umwelt&Logistik Gütesiegel

Steigende Energie- und Rohstoffpreise machen den Erfolg eines Unternehmens zunehmend davon abhängig, wie Einsparungspotenziale bei Energie und Material erkannt und genutzt werden.
ACD Elektronik GmbH
unsere Dienstleistungen sind so verschieden wie die Anforderungen unserer Kunden
LetMeShip
Multi-Carrier Versandsoftware
road-solution
on the ROAD – in Time your best SOLUTION
JCL Logistics
if you can think it, we can do it